Hoffen und Bangen!

Bernhardiner Hund nach Operation

Bernhardiner Hund nach Operation

Unsere Emmelie lieft schon immer etwas komisch. Dass irgendetwas mit Ihren Füßen nicht stimmte war uns schon immer klar. Doch nachdem sie vor kurzer Zeit anfing mit dem linken Fuß zu humpeln und nicht mehr richtig auftreten wollte, machten wir uns größere Sorgen. Wir sind umgehend mit ihr zum Tierarzt gegangen. Nach einem Röntgenbild stelle er fest, dass Hüfte usw. in Ordnung sind. Soweit so gut, doch das Problem: das linke Knie ist etwa doppelt so dick wie das Rechte. Seine Vermutung: ein bösartiger Tumor.

Mit dieser Analyse ließ uns der Tierarzt zunächst im dunkeln tappen. Wir haben natürlich das Schlimmste befürchtet. Nach einer MRT Aufnahme hat er die Befürchtung zunächst bestätigt. Er vermutete weiterhin, dass es sich um einen bösen Tumor handeln könne. Unsere Emmelie hat auf jeden Fall „überwucherndes Gewebe“. Da der Bernhardiner sowieso schon eine Narkose hatte entschloss sich der Tierarzt das Knie aufzumachen und nachzuschauen was sich darunter verbirgt. Während der Operation stellte er uns die Frage ob wir den Hund überhaupt wieder aufwachen lassen sollten oder ob wir ihm das Leiden ersparen sollten.

Unsere Entscheidung war eindeutig: Unser Hund kommt wieder mit nach Hause, egal was ist!

Eine Gewebeprobe wurde zur Analyse verschickt und das Ergebnis traf heute ein. Unsere Emmelie hat demzufolge NUR eine Entzündung im Knie und KEINEN bösartigen Tumor. Die Freude darüber ist natürlich rießig. Was mich etwas beängstigt ist, wie der Tierarzt leichtfertig eine Aussage trifft, welche unser Leben hätte schwer verändern können. Jetzt sind wir zunächst froh, dass unsere Emmelie bad wieder auf die Beine kommt und hoffentlich noch lange bei uns ist.

Ich habe noch ein Bild von dem Knie, wie es heute aussieht. Bitte schaut das Bild nicht an, wenn Ihr keine Wunden sehen könnt. Momentan sieht das Knie noch sehr mitgenommen aus.

Wunde am Knie von einem Bernhardiner

Wunde am Knie von einem Bernhardiner

Letzendlich bitte ich jeden der einen Kommentar abgeben möchte, keine URLs einzutragen, welche nach Spam oder Werbung aussehen. Das ist ein sehr ernstes Thema und ich möchte nicht, dass dieser Beitrag dazu missbraucht wird um einen Backlink abzustauben. Ich danke euch für euer Verständnis!

One Response to “Hoffen und Bangen!”

  1. ellyn sagt:

    So ein Glück, dass Emmelie doch nur eine Entzündung hat. Ich freu mich für euch. Der Vorschlag des Tierarztes ist ungeheuerlich. Tiermedizin ist ja schon ein „sehr weites Feld“. Ich finde es aber doch erschreckend, wie unfähig oder leichtfertig manche Tierärzte sind.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

See also: