Allgemeines über Bernhardiner

Bernhardiner sind auch heute noch berühmt für ihre frühere Arbeit als Rettungshunde bei der Suche nach verschütteten Lawinenopfern sowie als wachsame Hofhunde. Grundsätzlich braucht der robuste, massige Hund ein Zuhause mit viel Platz und einem Garten, in dem er sich frei bewegen kann. In engen Räumen und einer kleinen Wohnung wird sich ein ausgewachsener Bernhardiner, der eine Schulterhöhe bis 90 cm erreichen kann, kaum wohlfühlen. Wer sich einen Bernhardiner anschafft, sollte auch die höheren Ausgaben für Futter bedenken.

Auslastung für Bernhardiner

Seine ruhige, bedächtige Art und sein sanftes Wesen machen ihn zu einem verschmusten Begleiter, der genügend Aufmerksamkeit von seinen Besitzern fordert. Rassetypisch für den Bernhardiner ist sein Dickkopf. Er ist mit weniger will to please als andere Rassen ausgestattet und befolgt nicht unbedingt jedes Kommando in Sekundenschnelle. Jeder zukünftige Besitzer sollte sich darüber im Klaren sein und die manchmal etwas behäbige und gemütliche Art respektieren. Vor allem Junghunde können aber durchaus temperamentvolle Züge zeigen. Daher ist es wichtig, dass der Besitzer sich dem Bernhardiner körperlich gewachsen fühlt. Neben ausgiebigen Spaziergängen und Streicheleinheiten freuen sich Bernhardiner über weitere Beschäftigungen. Wegen ihres massigen Körperbaus sind sie für sehr aktive Menschen, die einen Begleiter beim Joggen oder Radfahren wünschen, nicht geeignet. Dafür aber besitzen sie einen ausgeprägten Geruchssinn, der sie für Nasenarbeit prädestiniert.

Passendes Umfeld

Wie alle sehr großen und schweren Rassen können Bernhardiner durch Überbelastung Gelenkprobleme bekommen. Daher ist ein ebenerdiges Zuhause wichtig, häufiges Treppensteigen ist tabu. Wer sich einen Bernhardiner hält, sollte zudem keine übermäßige Sauberkeit verlangen: Das lefzenbedingte rassetypische Sabbern sorgt durchaus für Speichelfäden auf dem Boden und Gegenständen. Bernhardiner sind nicht für Zwingerhaltung gedacht. Stattdessen freuen sie sich über einen engen Familienanschluss und sind bei guter Erziehung besonders kinderlieb. Kleinkinder im Haushalt sind aber nicht ideal, da die Größe und das Gewicht des Hundes sie auch im Spiel überfordern kann.

Hier noch mal klare Informationen zum Bernhardiner.

3 Responses to “Allgemeines über Bernhardiner”

  1. Ich habe Bernhardiner immer als sehr gutmütige Gefährten wahrgenommen, auf jeden Fall super Kumpels für den gemütlichen Spaziergang oder mal einen verregneten Tag zu Hause. Den Hund unserer Nachbarn hatten wir manchmal zur Pflege, wenn sie in Urlaub gefahren sind. Sie sind auf jeden Fall immer gern ereit, auch mal bei Kummer zu trösten, einfach weil sie da sind und sich so schön knuddeln lassen.

  2. Sonja sagt:

    Schöner Beitrag. Ich erlebe es in meiner beruflichen Praxis als Hundetrainerin leider immer wieder, dass sich viele Leute um rassebedingte Eigenschaften wie Größe, Bewegungsdrang, bestimmte typische Verhaltensmerkmale u.s.w. leider vor der Anschaffung eines Hundes keine großartigen Gedanken machen. Auch ein Bernhardiner ist, obgleich seiner eher sanften Art, wie du schön beschreibst, nicht für jeden geeignet. Im Mantrailing sind absolut super! Das macht immer wieder richtig Spass…

  3. Theo sagt:

    Was heißt denn höhere Ausgaben für Futter? Fressen Bernhardiner soviel mehr als andere Hunde?

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

See also: