Wasserenthärtung – herrlich weiches Trinkwasser

Das Trinkwasser ist nicht nur für Menschen sehr wichtig, sondern auch für uns Hunde. Ein Bernhardiner braucht viel Wasser zum trinken und da bekomme ich etwas ganz feines. Da wir eine Wasserenthärtungsanlage besitzen, trinke ich jeden Tag weiches Trinkwasser. Doch was bedeutet das, weiches Trinkwasser und was ist die Wasserenthärtung? Was haben sich die Menschen da ausgedacht?

Wasserenthärtung, was ist das?

Die Wasserenthärtung ist ein Vorgang bzw. Verfahren, bei dem die Wasserhärte im Wasser reduziert wird. Die Wasserhärte gibt an, wie viele Kalk bildenden Stoffe im Wasser gelöst sind. Je höher die Wasserhärte ist, umso kalkhaltiger ist das Trinkwasser. In vielen Gebieten in Deutschland ist die Wasserhärte extrem hoch. Die Folgen sind ein hoher Waschmittelverbrauch und viele Kalkablagerungen an Armaturen und Haushaltsgeräten. Um die Kalkablagerungen im Haushalt zu reduzieren macht es Sinn eine Wasserenthärtungsanlage im Haus einzubauen. Das geschieht direkt nach der Wasseruhr bzw. dem Wasserfilter. Somit wird das komplette Haus mit weichem, kalkfreiem Wasser versorgt. Durch die Wasserenthärtung spart Herrchen viel Geld für Waschmittel, Putzmittel, Kalkreiniger, Kalkschutzmittel und er hat mehr Zeit um mit mir Gassi zu gehen, da er im Haushalt nicht mehr entkalken muss.

Enthärtungsanlage einbauen lassen?

Mein Herrchen ist mit seiner filtrasoft Enthärtungsanlage vollkommen zufrieden. Er hat anscheinend nur gute Erfahrungen mit der Wasserenthärtung gemacht. Für mich als Hund macht das keinen Unterschied. Ich mag das Wasser immer noch genau so wie vorher. Für meine Gesundheit ist es auch nicht schlecht. Auch wenn kaum noch Kalzium und Magnesium im Wasser ist, das hat mein Körper eh nicht verwerten können.

Deshalb kann ich nur empfehlen eine Enthärtungsanlage einbauen zu lassen. Herrchen und Frauchen haben dann mehr Zeit für den Hund und etwas mehr Geld für Hundefutter 😉